Hinweis zum Datenschutz (DSGVO). Wie auf jeder beliebigen Internetseite, werden auch hier persönliche IP-Adressen vorübergehend und verschlüsselt (zur Abwehr von Hackerangriffen) gespeichert. Außerdem werden "session-cookies" gespeichert, welche nach dem Verlassen der Seiten umgehend gelöscht werden. Besuchen sie diese Seiten nur dann weiter, wenn sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zum Datenschutz finden sich weiter unten.

Impressum u. Pflichtangaben lt. § 5 Telemediengesetz (TMG)

Kontaktadresse

Dr. med. Ulrich Eiden
Christofsstr. 2
55116 Mainz

Telefon: 06131-220600
Fax: 06131-233929
E-Mail: u.eiden@freenet.de

Spamschutz! Bitte geben Sie die Email-Adresse manuell ein. Bitte beachten Sie, dass ich via unverschlüsselter Email keine vertraulichen Auskünfte geben darf. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Gesetzliche Berufsbezeichnung

Arzt, Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Anästhesiologie

Verliehen von Staat/Bundesland/Ärztekammer

Bundesrepublik Deutschland, Facharztbezeichnungen von der Landesärztekammer Hessen

Ärztekammer/Kassenärztliche Vereinigung

Ich bin Mitglied
  • der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz
    Mail: kammer@laek-rlp.de, Internet: www.laek-rlp.de
  • der Bezirksärztekammer Rheinhessen
    Mail: info@aerztekammer-mainz.de, Internet: www.aerztekammer-mainz.de
  • der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz
    Mail: info@kv-rlp.de, Internet: www.kv-rlp.de

Berufsrechtliche Regelung

Ich unterliege den berufsrechtlichen Regelungen der Bundesärzteordnung (02.10.1961 BGBl I Seite 1857 i. d. jeweils gültigen Fassung) und des Heilberufsgesetzes Rheinland-Pfalz (20.10.1978 GVBl S. 649 i.d. jeweils gültigen Fassung). Beide Regelungen können in der Bezirksärztekammer Rheinhessen eingesehen werden.

Umsatzsteueridentifikationsnummer

47 628 450 317 Finanzamt Mainz-Mitte

Hinweise zum Datenschutz (DSGVO)

Am 25.5.2018 tritt die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Damit wird jeder Arzt verpflichtet, Sie über die Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten zu informieren. Was ändert sich im tatsächlichen Umgang mit Ihren Daten? Meines Erachtens so gut wie nichts. Als Arzt unterliege ich seit jeher selbstverständlich der Schweigepflicht, wie alle Mitarbeiter meiner Praxis auch und den für jede Arztpraxis zwingend erforderlichen IT-Support. Die praxisinterne Datenverarbeitung unterliegt definierten Schritten. Wir sind dazu verpflichtet, Ihre Angaben, die Untersuchungsergebnisse und Behandlungen elektronisch zu speichern und mindestens 10 Jahre lang aufzubewahren. Sinnvollerweise geschieht das sogar 30 Jahre, um die Behandlung auch nach langer Zeit noch nachvollziehen zu können. Erst danach besteht ein Recht auf Löschung der Daten. Es ist ihr gutes Recht, sich auf ihre Kosten davon Kopien aushändigen zu lassen (0,50 Euro/Kopie). Unter Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen werden die Abrechnungsdaten
- an die Kassenärztliche Vereinigung (Gesetzlich Versicherte),
- an die Krankenkasse (Krankmeldungen, Qualitätskontrollen/DMP-„Chroniker-Programme“),
- an die Berufsgenossenschaft (Wege- und Arbeitsunfälle) bzw.
- an die Privatärztliche Verrechnungsstelle Limburg (PVS, Privatversicherte, ggf. auch Reise- und Tauchmedizinische Leistungen)
weitergeleitet, welche selbst einer Geheimhaltungspflicht unterliegen. So weit dies elektronisch erfolgt, geschieht dies in verschlüsselter Form.
Der Austausch mit anderen Ärzten und Krankenhäusern (Labordaten, Röntgenbefunde, Arztbriefe) erfolgt per Post, per Fax oder über verschlüsselte elektronische Wege. Dieser Informationsaustausch ergibt sich aus dem Behandlungsvertrag.
Daneben bestehen für den Arzt gesetzliche Meldepflichten bei Infektions-, Berufs- und Krebserkrankungen sowie bei Impfschäden und Nebenwirkungen von Medikamenten. Ich möchte sie darauf hinweisen, dass die neue europäische Datenschutz-Richtlinie die anonymisierte Verwendung von Patientendaten zu wissenschaftlichen Zwecken ohne Zustimmung des Patienten ausdrücklich erlaubt – denn die Medizin lebt vom Fortschritt, zum Wohle aller.
Anfragen von Arbeitsagenturen, Rentenversicherungen, Krankenkassen, Ämtern aller Art (z. B. Schwerbehindertenausweis) etc., dürfen nur beantwortet werden, wenn Sie mich bei diesen Institutionen ausdrücklich und schriftlich von der Schweigepflicht entbunden haben.
Unverschlüsselte Email-Kommunikation mit Ihnen selbst ist ebenfalls nur auf ihre ausdrückliche schriftliche Einwilligung möglich, wenn diese sensible Informationen enthält.